Wissenschaft

Kann denn das funktionieren?

Wir verstehen manche Skepsis unserer Kunden und das ist auch nachvollziehbar. Ich selbst - Wolfgang Reichl - war damals sehr skeptisch und habe eine ganze Woche im Internet recherchiert bis ich mir ruhigem Gewissen sagen konnte, ja es funktioniert! Besonders überzeugt hat mich damals ein Erfahrungsbericht von Rüdiger Dahlke.

Doch vorerst mal zu den einzelnen Details:

Dogmas überwinden

Menschen werden immer wieder gefordert, Dogmas (unter Dogma versteht man eine fest stehende Definition oder eine grundlegende Lehrmeinung, deren Wahrheitsanstoß als unumstößlich gilt) zu überwinden.

Die Welt ist eine Scheibe ...
Keine von Menschenhand gefertigte Flugmaschine wird sich jemals in die Lüfte erheben ... (Simon Newcomb, 1903)
640 Kilobyte sind für jeden User mehr als genug ... (Bill Gates, 1981)

Der Mensch hört nur über die Ohren ... (gültige Lehrmeinung bis 1991)

Alles Aussagen, die sich widerlegt haben. Alles dogmatische Ansichten die halt damals nicht ins Weltbild gepasst haben. Heute sieht das schon ganz anders aus und wir Menschen erfahren fast täglich Neues welches die alte Welt in ein neues Licht rückt.


Medical College of Virginia, Sommer 1991

Im Sommer 1991 berichteten Forscher vom Medical College of Virginia in der Wissenschaftszeitung SCIENCE, dass ertaubte Menschen fähig sind, Wörter zu verstehen, die man auf genau den Frequenzen versendet, von denen man annahm, sie wären für Menschen nicht hörbar. Diese „Silents“ wurden übrigens durch das Skelett ins Gehirn geleitet.


Alfred A. Tomatis

Dr. Alfred A. Tomatis

http://www.tomatis-group.com/

Seine vor mehr als 40 Jahren aufgestellte Hypothese etwa, daß der Fötus bereits im Mutterleib höre und insbesondere durch die Mutterstimme (Muttersprache!) geprägt werde, gilt heute trotz seinerzeitiger heftiger Kontroversen als unbestrittene Tatsache. Gerade die Untersuchungen intra-uterinen Hörens haben Tomatis schließlich zur Entwicklung seiner Methode mit gefilterten Klängen (Mutterstimme oder Musik von Mozart oder gregorianischer Choral) und zur Konstruktion des elektronischen Ohres geführt.

Wichtig ist dabei anzumerken, daß Tomatis nicht an dem lange verbreiteten Hörmodell von Helmholtz (1821-1894) festhält, wonach der Schall auf dem Luftweg zum Trommelfell und von dort durch die Mittelohrknochen (Hammer - Amboß - Steigbügel) zum Innenohr, zur Schnecke (Cochlea) gelange. Zunächst muß man zu dieser Luftleitung des Gehörs auch die Knochenleitung hinzufügen, welche übrigens das vorher genannte intra-uterine Hören erst plausibel macht: Die Mutterstimme gelangt über die Wirbelsäule als Schalleitung und verstärkt durch das Becken als Resonanzkörper zum Fötus. Tomatis schließlich kommt zu dem Schluß, daß das Gehör durch das Gehirn gesteuert wird, also eine psychische und nicht eine rein mechanische Struktur aufweist:
Der Mensch hört nur, was er hören will.

Lesen Sie hier nach: http://www.tomatis-institut.at

Einige der Ergebnisse, die Tomatis fand, indem er das Gehirn Ultraschall-Stimulationen aussetzte, sind:

  • Neue Vitalität und Wohlbefinden
  • Leichterer, effizienterer Schlaf
  • Tiefe Entspannung und Erleichterung von Ängsten
  • Hilfe bei Legasthenie und Hyperaktivität von Kindern
  • Erhöhte Kreativität und mentale Kapazität
  • Verbesserung von Gedächtnis, Konzentration und Lernfähigkeit
  • Gewichtsverlust

Dies ist der Effekt nur durch Ultraschall selbst – ohne die Affirmationen von Dr. Stammer bzw. Ihre eigenen.
Rechnen Sie nun bitte noch die Auswirkungen der Affirmationen dazu! Sie werden begeistert sein!

Innenohr - Sacculus

Bild Med.Uni Köln



Subliminals - Unterschwellige Informationen

Affirmationen wirken dann gut, wenn Sie richtig angewandt werden. Unterschwellig können Sie das Vorhaben stärken, hingegen können Sie oftmals laut wiederholt Stress verursachen. Logisch. Nehmen wir ein Beispiel: Sie hören einen Text der dauernd wiederholt "Ich bin voller Freude! Ich bin voller Freude! Ich bin voller Freude! Ich bin voller Freude!" Wieder und wieder folgt dieser Text. Wie lange werden Sie sich diesen Text anhören? Wohl keine fünf Minuten und Ihr Verstand beginnt zu rebellieren.

Wenn Sie den selben Text jedoch als "Silent Subliminal" (leise unterschwellige Information) hören, dann kann dieses Vorhaben gelingen. Denn die bereits in Ihrem Gehirn angelgten neuronalen Verknüpfungen zu der Lebenseinstellung "Ich bin voller Freude!" können nun wiederkehrend stimmuliert werden. Je öfter, desto besser wird sich diese Aussage in Ihnen festigen und "von Innen her" eine Änderung hervorrufen.

Ihre Welt ist ein Ergebnis Ihrer Wahrnehmung die als solche ein Ergebnis Ihrer Vergangenheit ist. Sie sind das Ergebnis Ihrer Gedanken, Ihrer daraus ableitenden Einstellungen und vielleicht auch dogmatischen Ansätze. Eine Korrektur von außen ist aufgrund vorhandener "Mentaler Schutzfilter" nicht immer so einfach. Denn diese mentalen Schutzfilter verhindern auch das Erkennen von Wahrheiten und so werden oftmals auch falsche Einstellungen bis zuletzt verteidigt.

Die Technik der "Silent Subliminals" unterstützt Sie sehr effizient an der Änderung Ihrer Wahrnehmungsmuster und können Sie so zu mehr Glück und Zufriedenheit begleiten.

Der Erfinder dieser Technologie

Dr. Patrick Flanagan

Dr. Patrick Flanagan (geboren am 11. Oktober 1944 in Oklahoma City) ist ein außergewöhnlicher Wissenschaftler, der bereits als Jugendlicher seine ersten Erfindungen machte. Als Patrick Flanagan 17 Jahre alt war, zählte ihn das LIFE Magazine zu ‘den 100 wichtigsten jungen Männern und Frauen in den Vereinigten Staaten. Bisher hat er über 300 Patente erhalten und wurde 1997 von der ‚International Association for New Science’ zum Wissenschaftler des Jahres ernannt. Akademiker und Forscher an großen Universitäten von Oxford bis Stanford beginnen, Dr. Patrick Flanagans Arbeit zu untersuchen und zu erforschen.

1964 nimmt er am Forschungsprojekt der U.S.-Navy über die Kommunikation mit Delphinen teil. In dieser Zeit wurde die Technologie rund um das Hören von Ultraschall weiterentwickelt. Dabei wurde erkannt, dass der Mensch im Innenohr ein Ultraschall-Hörorgan - so wie Delphine und Wale - besitzen.

Diese entwickelte Technologie wandelt Klangsignale in Ultraschallwellen um. Diese Wellen werden über die Haut zum Gehirn weitergeleitet, welches dann die Signale direkt interpretiert. Es ist nachgewiesen, dass man mit dieser Technologie ‘über die Haut hört’. Patrick Flanagan entdeckte somit, dass Menschen ein zweites funktionstüchtiges Hörorgan besitzen - sozusagen einen ‘siebten Sinn’. Mit seiner Erfindung konnten sogar Menschen hören, denen das Innenohr chirurgisch vollständig entfernt wurde!

Flanagans Erfindung ist auch ein effektives Gerät um schneller zu lernen. Man kann dies mit Super-Learning vergleichen. In einer Vergleichsstudie (diese liegt uns nicht vor) soll bewiesen worden sein, dass das Lernen mithilfe seiner Erfindung um bis zu fünf mal effektiver sei als herkömmliche Methoden des Super-Learnings. Zugleich kann diese Technologie das Gehirn in tiefere Bewusstseinszustände versetzen. Diese Zustände sind als Alpha-, Theta- und Deltawellen bekannt.