Brunner Christine - Triathlon

Brunner Christine - Triathlon

Triathlon - Brunner Christine

Erfahrungsbericht von Christine Brunner:

Anwendung uSonic für mentales Training für Wettkampf Sprinttriathlon

500 m schwimmen
20 km Radfahren
5 km laufen


Ungefähr drei Wochen vor meinem Sprinttriathlon beschloss ich, meine mangels Zeit entfallenden Trainingseinheiten mit mentalem Training etwas zu kompensieren und dazu meine uSonic zu nutzen.

Dazu hab ich folgende Vorgangsweise gewählt:

Ich habe den ganzen Ablauf des Triathlons, vom Startsprung weg, schwimmen der Längen (es werden 10 Längen in einem Freibad geschwommen), laufen in die Wechselzone, Wechsel aufs Rad, Radfahren, Wechsel zum Laufen und Lauf selbst verbal beschrieben. Die gesamte Bewegungsabfolge habe ich in eine Art Stufenmodell gebracht und auf wesentliche Punkte wie Startsprung, Beschreibung der Bewegung beim Kraulen, genaue Abfolge beim Wechseln etc. reduziert. Kombiniert habe ich diese Punkte der Bewegungsabfolgen immer mit einem Gefühl z.B.: Ich genieße das Schwimmen im Wasser, ich genieße den Applaus der Zuschauer, ich fühle mich stark, ich spüre meinen gleichmäßigen Tritt, ich fühle mich beim Laufen super. Zusätzlich habe ich dazwischen immer Motivationssätze gesprochen: ich habe schon 3 Längen hinter mir, ich schwimme schon die letzte Länge, ich sehe bereits den Wendepunkt vor mir (=beim Radfahren) und das wieder kombiniert mit einem Gefühl ... meine Beine fühlen sich sehr kräftig an; ich bin schon 1,5 km gelaufen, ich habe bereits die Hälfte der Laufstrecke und genieße den Applaus der Zuschauer; ich freue mich auf den Zieleinlauf.

Mit diesem Text habe ich meinen uSonic besprochen und 10 Nächte lang „angehört“. Vor dem Einschlafen habe ich den Text wirklich zusätzlich zu den Bodypads mit den Kopfhörern angehört und versucht mich in die einzelnen Bewegungen hineinzuversetzen, so als ob ich diese wirklich gerade absolviere.


Wettkampf:

Der erste Eindruck den ich in der Früh von mir hatte war, ich war total ruhig, überhaupt nicht aufgeregt, sondern sehr gelassen und ich freute mich auf den bevorstehenden Wettkampf.

Während des Schwimmens schossen mir immer wieder so Worte, Sätze in den Kopf wie – ich fühle mich gut, ich bin schon 3 Längen geschwommen; der Wechsel vom Schwimmen zum Radfahren hat wie automatisiert funktioniert; beim Radfahren hatte ich von Anfang an einen runden Tritt und kam sofort ins Fahren; der Wechsel aufs Laufen funktionierte auch wie automatisiert und beim Laufen „hörte“ ich in mir immer wieder motivierende Sätze wie: super schon 1,5 km etc...

Ich hatte während des ganzen Triathlons nicht eine Sekunde einen „Hänger“ sondern war immer voll motiviert und konzentriert dabei.


Resümee:

Anzumerken ist, ich bin ein Triathlon Novize – dieser Triathlon war erst der dritte Sprinttriathlon innerhalb von 3 Jahren!

Mein sehr kurzes mentales Training mit dem uSonic zeigte einen super Erfolg, denn bei diesem Triathlon war ich um einen Hauch langsamer als bei dem selben im Vorjahr, obwohl ich heuer maximal 1/10 an körperlichem Training dafür erbracht habe. Es zeigt sich somit, dass mentales Training mit Hilfe des uSonic sich sehr positiv auf einen erfolgreichen Wettkampf auswirkt.

Christine Brunner, 29 Juni 2009

Hier können Sie den Erfahrungsbericht von Frau Brunner als pdf downloaden [101 KB] .